Den allmählichen Wegfall des Bonus für Diplome ab 2016

Das Gesetz vom 28. April 2015 bezüglich der Bestimmungen für Pensionen im öffentlichen Sektor (M.B.13.05.2015)

Derzeit wird in der Pensionsregelung für Beamte der Bonus für Diplome berücksichtigt, um die Mindestlaufbahndauer zu berechnen, die erforderlich ist, um Anspruch auf eine vorzeitige Pension erheben zu können. Dies gilt in der Pensionsregelung für Arbeiter, Angestellte und Selbstständige nicht.

Das Gesetz strebt eine Harmonisierung der Bedingungen der Laufbahndauer für den Anspruch auf eine vorzeitige Pension zwischen den verschiedenen Pensionsregelungen an, indem in der Regelung für Beamte der Bonus für Diplome für die Ermittlung des Pensionsanspruchs nach und nach wegfällt.

Diese Maßnahme betrifft nicht die Berechnung der Pension.

Der allmähliche Wegfall beginnt am 1. Januar 2016 und der Bonus für Diplome wird für Pensionen, die ab dem 1. Januar 2030 beginnen, völlig abgeschafft. (Voir Siehe zeitliche Einführung des Wegfalls)

Der progressive Abbau gilt nicht für das Bonussystem in Bezug auf Praktika, welche die Zulassung als Facharzt erlauben, dieses wird jedoch ab 2030 abgeschafft.

Die Reduzierung des Bonus richtet sich nach der Dauer des mit dem Diplom verbundenen Studiums:

  • Die Reduzierung beträgt 4 Monate pro Kalenderjahr
    für ein Diplom mit einer Studiendauer von maximal 2 Jahren
  • Die Reduzierung beträgt 5 Monate pro Kalenderjahr
    für ein Diplom mit einer Studiendauer von mindestens 2 und höchstens 4 Jahren
  • Die Reduzierung beträgt 6 Monate pro Kalenderjahr
    für ein Diplom mit einer Studiendauer von mindestens 4 Jahren

Die erste Reduzierung wird auf Pensionen angewandt, die ab dem 1. Januar 2016 in Kraft treten.
Die Reduzierungen erhöhen sich anschließend an jedem 1. Januar der folgenden Jahre um 4, 5 oder 6 Monate, je nach Dauer des Studiums.

Tabelle der reduzierungen

Datum des Inkrafttretens der Pension Progressive Reduzierung um 4 Monate für ein Diplom mit einer Studiendauer von maximal 2 Jahren Progressive Reduzierung um 5 Monate für ein Diplom mit einer Studiendauer von mindestens 2 und höchstens 4 Jahren Progressive Reduzierung um 6 Monate für ein Diplom mit einer Studiendauer von mindestens 4 Jahren
Vom 1. Januar bis 31. Dezember      
2016 4 Monate 5 Monate 6 Monate
2017 8 Monate 10 Monate 12 Monate
2018 12 Monate 15 Monate 18 Monate
2019 16 Monate 20 Monate 24 Monate
2020 20 Monate 25 Monate 30 Monate
2021 24 Monate 30 Monate 36 Monate
2022   35 Monate 42 Monate
2023 36 Monate * 48 Monate
2024   54 Monate
2025 60 Monate
2026 66 Monate
2027 72 Monate
2028 78 Monate
2029 84 Monate

* Eine Studiendauer von 3 Jahren = 36 Monate.
Da 36 nicht durch 5 teilbar ist, beträgt die Reduzierung für das Jahr 2023 1 Monat.

Beispiel 1 Ein Beamter hat Anspruch auf einen Bonus für Diplome
und die Dauer seines Studiums beträgt 5 Jahre.
Wenn er am 01.06.2018 in Pension gehen möchte,
muss er die Tatsache berücksichtigen, dass seine 60 Monate Studiendauer für sein Diplom um 18 Monate verringert werden.
Er kann also bezüglich seines Pensionsanspruchs nur 42 Monate Studiendauer geltend machen.
Beispiel 2 X ist am 02.11.1956 geboren.
Er hat am 30.11.2016 eine Laufbahn von 450 effektiven Dienstmonaten absolviert.
Der Bonus für Diplome beträgt 60 Monate.
Er möchte am 01.12.2016 eine vorzeitige Pension aufgrund einer langen Laufbahn beginnen:
60 Jahre und 42 Jahre (504 Monate) Laufbahn.
Da dies eine Pension ist, die zwischen dem 01.01.2016 und dem 31.12.2016 in Kraft tritt,
beträgt der Bonus für Diplome nicht mehr 60 Monate, sondern 54 Monate
(60 abzüglich 6 Monate).
Die Gesamtdauer seiner Laufbahn beträgt 450 Monate + 54 Monate = 504 Monate.
Er kann also am 01.12.2016 seinen Ruhestand antreten.

Garantie für diejenigen, die die Bedingungen zu einem bestimmten Zeitpunkt erfüllen

Für die Personen, die im Laufe eines bestimmten Kalenderjahres die Bedingungen für die Inanspruchnahme einer vorzeitigen Ruhestandspension erfüllen, ist die angewandte Reduzierung wegen Diplom die für dasselbe Jahr.

Wenn die Person, obwohl sie die Bedingungen für den Eintritt in den Ruhestand erfüllt, beschließt, weiter zu arbeiten, wird sie nicht durch eine zusätzliche Reduzierung des Bonus bestraft.

Die Garantie gilt auch für Personen, die die Alters- und Dienstaltersbedingungen im Laufe eines Dezembers erfüllen, obwohl ihre Pension erst am 1. Januar des folgenden Jahres in Kraft tritt.

Beispiel X ist am 02.11.1956 geboren.
Er hat am 30.12.2016 eine Laufbahn von 450 effektiven Dienstmonaten absolviert.
Der Bonus für Diplome beträgt 60 Monate.
Er möchte am 01.01.2017 eine vorzeitige Pension aufgrund einer langen Laufbahn beginnen:
60 Jahre und 42 Jahre ( 504 Monate) Laufbahn.
Er erfüllt die Alters- und Dienstaltersbedingungen am 30.12.2016:
Die Gesamtdauer seiner Laufbahn beträgt 450 Monate + 54 Monate = 504 Monate.
Die angewandte Reduzierung des Bonus für Diplome ist die des Jahres 2016,
des Jahres, in dessen Verlauf er die Bedingungen erfüllt, auch wenn seine Pension am 01.01.2017 in Kraft tritt.
Es ist nämlich logisch, jemanden, der die Alters- und Dienstaltersbedingungen im Dezember erfüllt, auf die gleiche Weise zu behandeln wie jemanden, der die Bedingungen im Laufe eines anderen Monats desselben Jahres erfüllt.
Wenn er beschließt, nicht am 01.01.2017 in den Ruhestand zu gehen, sondern noch bis 28.02.2017 im Dienst zu bleiben, wird die zusätzliche Reduzierung um 6 Monate für Pensionen, die ab 2017 in Kraft treten, nicht angewandt. Da X am 30.12.2016 die Bedingungen für den Eintritt in den Ruhestand erfüllt, gelten die Bedingungen weiterhin, unabhängig vom späteren Datum seines Eintritts in den Ruhestand.

Garantie für diejenigen, die im Laufe des Jahres 2016 55 Jahre oder älter werden

Aufgrund des Wegfalls des Bonus im Rahmen der gesetzlichen Regelung wurde eine Garantie geschaffen, die bewirken soll, dass Personen, die im Laufe des Jahres 2016 55 Jahre oder älter werden, nicht gezwungen sind, je nach Fall, mehr als ein, zwei oder drei zusätzliche Jahre im Verhältnis zum Datum arbeiten zu müssen, an dem sie entsprechend der am 31. Dezember 2015 geltenden Gesetzgebung in den vorzeitigen Ruhestand hätten gehen können.

Im Falle der Reduzierung des Bonus kann eine Person, die 2016 das 55. oder 56. Lebensjahr vollendet, 3 Jahre nach Erfüllung der Bedingungen für den vorzeitigen Ruhestand entsprechend der am 31. Dezember 2015 geltenden Gesetzgebung in den Ruhestand gehen.

Im Falle der Reduzierung des Bonus kann eine Person, die 2016 das 57. oder 58. Lebensjahr vollendet, 2 Jahre nach Erfüllung der Bedingungen für den vorzeitigen Ruhestand entsprechend der am 31. Dezember 2015 geltenden Gesetzgebung in den Ruhestand gehen.

Im Falle der Reduzierung des Bonus kann eine Person, die 2016 das 59. Lebensjahr vollendet, 1 Jahr nach Erfüllung der Bedingungen für den vorzeitigen Ruhestand entsprechend der am 31. Dezember 2015 geltenden Gesetzgebung in den Ruhestand gehen.

Beispiel X ist am 24. April 1957 geboren. Er ist also 2016 59 Jahre alt.
Er hat am 01.05.2016 eine Laufbahn von 33 effektiven Dienstjahren hinter sich.
Der Bonus für Diplome beträgt 4 Jahre.
Ohne die neuen Maßnahmen zur Reduzierung des Bonus für Diplome hätte X am 01.05.2019 (62 Jahre und 40 Dienstjahre, davon 4 Jahre Bonus) in den Ruhestand gehen können.
Aufgrund der neuen Reduzierungsmaßnahmen kann er seinen Ruhestand nicht mehr an diesem Datum antreten, da sein Bonus für Diplome auf 2 Jahre (48 Monate - 24 Monate) reduziert wurde.
Dank der Garantie kann er am 01.05.2020 in den Ruhestand gehen.

Die Reduzierung des Bonus für Diplome gilt nicht:

  • für Personen, die sich am 1. Januar 2015 auf Ihren Wunsch in einer Position der vollständigen oder partiellen Dispositionierung vor dem Eintritt in den Ruhestand oder in einer analogen Situation befanden.
    Bei der Berechnung des Datums der Dispositionierung wurde das Datum der Eröffnung des Pensionsanspruchs berücksichtigt, ohne jedoch die gesetzlichen Änderungen bezüglich des Diploms zu berücksichtigen, da sie noch nicht existierten. Wenn die Reduzierung des Bonus angewandt würde, könnte es geschehen, dass diese Personen zum Zeitpunkt der Beendigung ihrer Dispositionierung mehrere Monate oder Jahre warten müssten, bevor sie von ihrer Ruhestandspension profitieren könnten, sodass sie in dieser Zeit ohne Einkommen wären.
    Um diese Situation zu vermeiden, sieht das Gesetz vor, dass sie von der Reduzierung des Bonus nicht betroffen sind.
  • für Personen, die vor dem 1. Januar 2015 einen von ihrem Arbeitgeber genehmigten Antrag einreichen, um vor dem 2. September 2015 vor dem Eintritt in den Ruhestand in eine Position der partiellen oder vollständigen Dispositionierung oder in eine analoge Situation versetzt zu werden.
  • für Personen, die, obwohl sie die Bedingungen für die Dispositionierung vor dem Eintritt in den Ruhestand oder eine analoge Situation spätestens am 1. Januar 2015 erfüllen, dieses System nicht nutzen wollten und weiterhin arbeiteten.
    Schließlich sollten Arbeitnehmer, die ihre Arbeit fortsetzen, nicht bestraft werden.