Haben Sie Anspruch auf eine Waisenpension?

Die Vollwaisen haben Anspruch auf eine Hinterbliebenenpension (Bedienstetenpensionen), sofern sie keine 18 Jahre alt sind (oder älter, wenn sie über dieses Alter hinaus noch zu einer Kinderzulage berechtigen).

Die Grundregel für die Berechnung der Pension lautet:

  • 1 Waise: 6/10 von einer gesamten Hinterbliebenenpension;
  • 2 Waisen: zusammen 8/10 von einer gesamten Hinterbliebenenpension;
  • oder mehr Waisen: zusammen eine gesamte Hinterbliebenenpension.

Für Waisen gibt es eine Vielzahl von Regelungen (über Waisen, die mit Vollwaisen gleichgestellt werden, über Verteilungen zwischen Waisen aus verschiedenen Ehen, u.ä.), auf die wir hier nicht näher eingehen werden.

Waisen haben keinen Anspruch auf einen garantierten Mindestpensionsbetrag!

Der Antrag

Fälle, in denen kein Antrag erforderlich ist

Wenn die Waisen das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben und wenn sie die einzig möglichen Anspruchsberechtigten sind (d.h. der verstorbene Bedienstete hinterlässt keinen Ehegatten oder geschiedenen Ehegatten); wenn ein Kind, das jünger als 18 Jahre ist, Anspruch auf eine Hinterbliebenenpension infolge des Todes eines Elternteils hat, der selber eine vom Föderaler Pensionsdienst verwaltete Hinterbliebenpension erhalten hat, und wenn dieses Kind der einzig mögliche Anspruchsberechtigte ist.

Fälle, in denen SCHON ein Antrag erforderlich ist

In allen anderen Fällen.